Fashion of Violence

 

The series focuses on femininity in a very different frame of reference. As on a catwalk, the focus is moved from the toes to above the knee. At this stage, the main character moves with rehearsed attitudes, representing the perfection of the female body. But she collapses becase of her surroundings, which has been erected to threatening forms, to examine the carnal prey. There are empty, hollow eyes, which are starring from below the scenario like gapers – a cordon in the form of bony sheep heads.
Between the foldings of black cloth, which bares and rarely protects; between rough bones which gape openly in the picture, the tender legs look like the protagonists in a nightmarish look for a wife – evoking a sense between eroticism and sexual violence, which barely can be put into words. In the end, only the black cloth remains on the ground … (Text: Eva Pichler)

 

Die Serie thematisiert Weiblichkeit in einem ganz anderen Bezugssystem. Wie auf einem Laufsteg wird der Bereich von den Zehenspitzen bis über die Knie ins rechte Licht gerückt. Auf dieser Bühne bewegt sich die Protagonistin mit einstudierten Haltungen, stellt die Makellosigkeit des weiblichen Körpers zur Schau und zerbricht dabei an ihrer Umgebung, die sich zu bedrohlichen Formen aufgerichtet hat, die fleischliche Beute zu begutachten. Es sind leere, hohle Augen, die wie Gaffer von unten her das Szenario umstehen – ein Spalier in Form von knöchernen Schafsköpfen.
Zwischen den Falten eines schwarzen Stoffes, der entblößt und selten beschützt, zwischen spröden Knochen, die unverhohlen im Bild aufklaffen, wirken die zarten Beine wie Hauptdarsteller einer beklemmenden Brautschau – evozieren ein Gefühl zwischen Erotik und sexueller Gewalt, das sich kaum in Worte fassen lässt. Am Ende bleibt nur der schwarze Stoff am Boden zurück … (Text: Eva Pichler)

MARYAM MOHAMMADI _ Photographer/Fotografin

  • Facebook Clean