It Is Not Me

 

Diese Serie von Fotografien beschäftigt sich mit der Frage der Integration auf visueller Ebene und ihrer Unmöglichkeit. Es ist eine Antwort, die aus eigener Erfahrung entstanden ist. Selbst wenn keine Vorurteile im Spiel sind, für viele Einwanderer gibt es trotzdem immer noch ein starkes Bewusstsein des Nicht-Angepasst-Seins, ein Gefühl der Unterschiedlichkeit. Plötzlich ändert sich ein Erscheinungsbild von normal auf „exotisch“ und – egal ob negative oder positive Bilder, es bildet sich eine Barriere im sozialen Kontakt. Was hier kartiert wird, ist der Versuch, eine neue visuelle Identität zu schaffen , um das authentische „Originalbild“ zu überschreiben. Es geht nicht um die Absorption eines umgebenden kulturellen Stils, sondern vielmehr um eine wahrgenommene und fehlinterpretierte Version davon, versuchend diesen Stil als Maske zu verwenden. Wie kosmetische Chirurgie ist der Versuch der „Anpassung“ zwangsläufig zum Scheitern verurteilt und es stellt sich die Frage: Kann ich hoffen, dass ich die visuelle Identität der Menschen um mich herum, hier in meiner zweiten Heimat, verstehen lernen kann?
Die Serie ist eine Erzählung, die das Versprechen von einem Gefühl des Fortschritts zu bieten scheint , während sie tatsächlich die Absurdität eines Prozesses dokumentiert, der lediglich ihr Unbehagen und ihre Verlegenheit externalisiert. Schritt für Schritt entfernt sich die Person von ihrem „natürlichen“ Zustand, doch die „Identität“, die sie sich ausgesucht hat, passt nicht so recht. Sie benutzt vermeintliche Schlüsselelemente westlicher Jugendkultur – Piercing, Bleichen und doch: statt einem gelungenen „Weißabgleich“ wird ihr Aussehen mit jedem Bild fremder. Je mehr sie versucht , umso mehr scheitert sie. Letztlich erscheint sie entleert von ihrer Farbe, ihres Geistes, in einem Schwebezustand einer gefakten Identität, eines Niemandslandes, das weder ein zu Hause noch ein adoptiertes Land ist .
Diese stage photography-Serie wurde ohne Verwendung von Photoshop oder digitaler Manipulation hergestellt. (Text: Kate Howelett-Jones)

 

This series of photographs addresses the issue of integration on a visual level, and its impossibility. It is a response that arises from personal experience. Even when there is no prejudice at play, for many immigrants there is nonetheless still a strong awareness of not fitting in, a sense of difference. Suddenly, one’s appearance goes from being normal to being ‘exotic’, and, whether negative and positive, forms a barrier to social contact. What is charted here is the attempt to create a new visual identity, to overwrite the authentic original. It is not about absorbing the surrounding cultural style, but rather taking a perceived and misinterpreted version of it, and trying to use this as a mask. Like cosmetic surgery, the attempt is inevitably doomed to failure, and poses the question: Can I even hope to understand the visual identity of those around me in my second home?
The series is a narrative, seeming to offer the promise of a sense of progress, while actually documenting the absurdity of a process that merely
externalises her discomfort and awkwardness. Step by step, the subject moves away from her natural state, yet the “identity” she has chosen never quite fits. She takes key tribal signifiers of Western youth—piercing, bleaching—and yet instead of blending in, her appearance becomes stranger with each picture: the more she tries, the more she fails. Ultimately, she appears emptied of colour, of spirit, and left in a limbo of fake identity, a no-man’s-land that is neither home nor adopted country.
The series was staged and produced without using any photoshop or digital manipulation
.(Text: Kate Howelett-Jones)

MARYAM MOHAMMADI _ Photographer/Fotografin

  • Facebook Clean