Esfahan Today and Yesterday

 

In „Eshfahan Today and Yesterday“ the present and the future amalgamate, and with it the usual clichés of progress and civilization with images of a near past.
Nothing is more suitable for this than the great place in the middle of the city of Esfahan, testifying the importance of this former capital. Risen from a wealth of historical images, the people from the past (who choosed the place for a photo backdrop) meet those, who use it today in their everyday life. The surrounding architecture has almost not changed in the last 100 years. With its quiet size it supports this question after the time, which is past. It asks for the discontinuities between the illustrated moments. It asks what changes happened in a culture within a century or if the time has apparently decided for itself to pause. (Text: Eva Pichler)

 

In „Eshfahan Today and Yesterday“ verschmelzen Gegenwart und Zukunft und mit ihr gängige Klischees von Fortschritt und Zivilisation mit Bildern einer nahen Vergangenheit.
Nichts eignet sich dafür besser als jener große Platz inmitten der Stadt Esfahan, der die Bedeutung der ehemaligen Hauptstadt bezeugt. Einem Fundus an historischen Bildern entstiegen, begegnen die Menschen von damals, die den Platz zur Fotokulisse erkoren, jenen, die ihn heute im Alltag nutzen. Dabei hat sich die umgebende Architektur in den letzten rund 100 Jahren kaum verändert. Sie untermauert mit ihrer stillen Größe jene Frage nach der Zeit, die vergangen ist, nach der Fehlstelle zwischen den dargestellten Momenten, danach, was sich in einem Jahrhundert in einer Kultur verändert haben könnte oder ob die Zeit dem Anschein nach hier für sich entschieden hat inne zu halten. (Text: Eva Pichler)

MARYAM MOHAMMADI _ Photographer/Fotografin

  • Facebook Clean